Historia del Velero Rafael Verdera

DIE GESCHICHTE DER RAFAEL VERDERA

Das Segelschiff Rafael Verdera, ist im Blatt 4 der 2. Liste der Schiffsregister Nummern von Ibiza eingetragen. Sie wurde am 15. April 1841 vom Stapel gelassen und ist derzeit das älteste Segelschiff unter spanischen Flagge, das noch im Dienst ist.

Das SCHIFFSZERTIFIKAT ausgestellt  1891 in Ibiza ist das älteste noch existenzielle Dokument des Schiffes. Unterschrieben von Maria Cristina der damaligen regierende Königen, da König Alfonso noch minderjährig war.

Der Text im Schiffszertifikat ist nicht nur seetauglich, sondern auch von erlesenem Geschmack, welchen wir bei den Besuchen in der Schifffahrtsverwaltung auch gerne vorfinden würden. Sollten sie der spanischen Sprache mächtig sein. Lassen sie sich diesen Genuss nicht entgehen.

 

Wenn man der alten Generation auf Ibiza und Formentera glauben darf, habe das Schiff früher einer Llaud geglichen. Ausgestattet mit zwei Masten und einem Rigg, die man hier Landes typisch als Falucho bezeichnet. Allerdings so erzählt man sich; es habe sich in den Jahren, immer und immer wieder mit seiner Form den jeweiligen Bedürfnissen der Zeit angepasst.

Andere wiederum, die vor dem spanischen Bürgerkrieg als Matrosen auf diesem Schiffe arbeiteten erzählen, das sie auf der Route nach Algier (Algerien) neben der Waren auch Auswanderer als Passagier mitbrachten. Da zu dieser Zeit viele jüngere Familienmitglieder gezwungen waren, ihre Heimat zu verlassen um ihr Glück in fernen Ländern zu versuchen.

 

Im späten 19. Jahrhundert wurde die heutige Rafael Veradera Veloz genannt. Zu dieser Zeit beförderte sie gemeinsam mit der Místico Waren zwischen den Inseln der Balearen. Sowie den Städten Barcelona, Valencia, Marseille, Genua, Neapel, Algier und anderen Inseln des westlichen Mittelmeeres.

Ein bisschen später wurde ihr Flaschenzug durch eine Kutter ersetzt und ihr Name in María geändert.

1932 erhielt Sie ihren heutigen Namen “Rafael Verdera“ zur Erinnerung an den Sohn des Reeders. Der bei einem Autounfall in einer dieser alten “Schrottkisten” ums Leben kam.

Und zu Ihrem hundertjährigen Jubiläum wurde das Schiff von Ibizas Behörden mit einem Fest geehrt. Kurz darauf wurde es zum Schoner umgebaut mit rundem Heck, einer Kabine und Brücke, um der Crew am Steuer Zuflucht und Schutz während der Wachdienste zu bieten.

In der Nachkriegszeit, hieß das Schiff “Sa Balandreta” und transportierte regelmäßig die Ware zwischen Mallorca und Ibiza. “Quan vingui Sa Balandreta ho tindrém” (Wenn Sa Balandreta kommt, werden wir es haben), hörte man oft die Frauen in den schwarzen Kleidern mit ihren langen Zöpfen sagen. Damit meinten sie die Waren, die sie “fora s’illa” (von außerhalb der Insel) bekamen.

Im Jahre 1920, nach 79 Dienstjahren, erhielt das Schiff seinen ersten Motor. Einen Zweizylindrigen Otto Deutz mit 40 PS. Dieser Motor wurde 1934 durch einen Einzylindrigen Zweitakter mit 65 PS von Volund mit “heißem Kopf” ersetzt, welcher 1989 wieder um durch einen Sechszylinder mit 200PS aus der Serie der Cumins Motor ersetzt. 2000 wurden zwei Volvo Motoren mit 145 PS und zwei Schiffsschrauben eingebaut.

Mit dem Jahrhundertwechsel hat sich die Takelage und das Segelwerk der Schiffen mittlerer Tonnage so wesentlich verändert, daß das Lateinersegel sich auf kleinere Fang- und Küstenschiffe beschränkte.

Die Gaffelsegel, wurden von den Kuttern, der Ketsch und den Schonern bevorzugt da sie in der Handhabe weit aus einfacher waren.

Seit Ende des 20. Jahrhunderts benutzt man auf der Rafael Verdera wieder das weiterentwickelte Lateinersegel, welches früher Tartane hieß. Die Masten haben stehendes Gut, und den typischen Flaschenzug für das Lateinersegel: Spiere, Kabeltauen, Trossen und Ladeläufer…

Das Vorliek/ Rutenliek der Lateinersegel wird an den Seilen, die die Masten durchlaufen befestigt. An den Spiere, die sich am Klüverbaum oder am Bord abstützen, gibt es die Karabinerhaken für die Klüver.

Am Heck befindet sich der Davit für die Schot vom Besan und um das Beiboot aufs Deck zu holen.

14 Jahre lang haben wir gelebt und gesegelt mit unserem wunderschönen und einfachen Segelschiff, dem lateinischen Flaschenzug und es wäre falsch zu sagen wir hätten die Zeit nicht genossen. Doch der Zahn der Zeit zwang uns letztlich einige Mechanismen, Einrichtungen und sogar Strukturen am Boot zu ändern.

Die Holzpinne, die hausgemachte Trinkwasseranlage mit einem gebeugten Holzfass und einem Topf, die schwere und langsame Ankerwinde, der VolundMotor mit heißem Kopf, die 22 und 16 Meter Lateinersegel, oder die Trossen unter anderen stehen bei uns in guter Erinnerung.

Um gut ins 21. Jahrhundert zu starten, haben wir den Flaschenzug der Rafael Verdera renoviert, und dadurch ist unser Segelschiff wieder zu einem Kutter geworden. Oder technischer ausgedrückt eine Ketsch.

Die Renovierung, die wir vor einigen Jahren begonnen haben sind nun fertig. Sofern man auf einem Schiff je fertig sein kann. Das Deck ist zu zwei Drittel von Achtern aus vorwärts bis zu 40 cm angehoben worden. Damit ist das Innenraum Volumen um ein wesentlich größer geworden. Die Raumaufteilung im Schiff wurde ebenfalls geändert. Die beiden Motoren sind in getrennten Räumen untergebracht. zusätzlich gibt es einen großen Maschinenraum und zwei neue Kabinen an Deck. Trotz der vielen Umbauten haben wir es geschafft das, das Aussehen unseres Schiffes nicht all zu weit von dem ursprünglichen entfernen.

Navegar en un barco de madera antiguo en Mallorca

Velero Rafael Verdera
Muelle de Golondrinas
Avinguda Gabriel roca, s/n
07014 Palma de Mallorca
Núria +34 609 134 949
Pablo +34 633 635 363
info@rafaelverdera.com

 bitcoin  tripav